Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Wir durften bereits vorab den Indie-Titel aus der Feder vom Tomas Sala am PC testen (unser Preview findet ihr hier). Seit dem 10. November 2020 gibt es The Falconeer nun ganz offiziell und wir haben es uns nicht nehmen lassen das Spiel in seiner finalen Version zu begutachten. Dieses Mal auf der Xbox Series X!

Das Abenteuer beginnt

Wir schlüpfen erneut in die Rolle eines Falkenreiters und können zu Beginn des Spiels unseren Charakter gestalten. Dazu müssen wir uns noch für eine Fraktion entscheiden, welche unsere Hintergrundgeschichte erzählt und natürlich dürfen wir uns auch einen Falken aussuchen.

Falconeer_03

Wir befinden uns in der großen Ursee, eine Welt, die zum Großteil überflutet ist. Durch politische und kriegerische Ereignisse haben sich die Fraktionen, die dort leben, immer weiter voneinander entfernt. Über den Wolken finden wir die Reichen und Schönen, die ihr dar sein eifrig verteidigen, während die Bewohner im Meer jeden Tag um ihr Überleben kämpfen müssen.

Falconeer_01

Interessant ist, dass wir immer im Zentrum der Konflikte stehen und jede unserer Handlung, Auswirkungen auf diese hat. Außerdem können wir durch das Spielen in anderen Fraktionen diese von jeder Seite erleben und das erhöht den Wiederspielwert von The Falconeer sehr.

Die Kontrolle gewinnen

Natürlich müssen wir uns erstmal an die Steuerung im Spiel gewöhnen. Diese ist zwar nicht komplex, aber all die vielen Eindrücke wie fliegen, ausweichen, schießen, etc. unter einen Hut zu bringen, braucht schon eine gewisse Eingewöhnung.

Falconeer_02

Haben wir das allerdings gemeistert, dann dürfen wir uns über spaßige Luftkampf-Action freuen und auf alles schießen, was uns vor den Schnabel kommt. Geht uns die Munition einmal aus, dann laden wir sie mithilfe einer Gewitterwolke einfach wieder auf. Unsere Gegner bestehen meistens aus anderen Falken- oder Drachenreitern, Booten oder Luftschiffen. Richtige Bosskämpfe sind leider nicht zu finden, was der Abwechslung aber vielleicht ganz gutgetan hätte.

Wunderschön anzusehen

Was wir The Falconeer allerdings wirklich zugutehalten müssen, dass ist diese wunderschöne Grafik. Das Spiel wirft uns in eine einzigartige und traurige Atmosphäre und egal wo wir hinschauen, alles lässt sich gut und gerne bestaunen. Der Himmel der mit Lichteffekten spielt, der weite Ozean oder die Fragmente, der hier einst blühenden Gesellschaft. Zu entdecken gibt es hier allerhand. Auf der Series X sogar mit 120 FPS. Die unser Fernseher allerdings nicht darstellen kann.

Falconeer_04

Neben der Grafik spielt natürlich auch der Sound eine große Rolle. In The Falconeer ist das vor allem die Synchronisation der Charaktere, denn eine Inszenierung wie wir sie uns vielleicht vorgestellt haben gibt es nicht. Die Geschichte wird eher durch Mini-Sequenzen und Erzählungen eingeleitet und das Spiel fokussiert sich somit ganz auf die Luftkämpfe. Die Sprecher haben allerdings ganze Arbeit geleistet und wir haben ihnen gerne bei ihren Erzählungen zugehört.

Weiterentwicklung ist wichtig

Wenn wir die Kämpfe in The Falconeer meistern wollen, dann sollten wir uns natürlich auch verbessern. Für das Erledigen von Aufgaben und Erkunden von Geheimnissen erhalten wir nämlich Splitter. Mit der Währung im Spiel können wir dann Verbesserung für unsere Schusswaffen, Stoffwechselverbesserungen oder Arbeitsgenehmigungen für anderen Fraktionen kaufen.

Falconeer_05

So bleiben wir unseren Gegnern immer einen Schritt voraus und sollte uns doch einmal jemand gefährlich verletzen, dann können wir uns die Fische direkt aus dem Meer unter uns angeln um schnell wieder Gesundheit zu generieren.

Eine schöne Reise

The Falconeer kann mit seiner Atmosphäre und den dazugehörigen Soundtrack wirklich überzeugen. Wir hatten viel Spaß mit der Geschichte und den aufregenden Luftkämpfen. Die Geschichte dazu mit all ihren Konflikten rund um all die Fraktionen, die wir spielen können und der Fakt, dass wir diese von allen Seiten erleben können erhöhen den Spielspaß nochmal um ein Vielfaches.

Was uns nicht so gut gefallen hat sind die wenigen Gegnertypen und das es somit an dieser Stelle recht monoton wirkt. Wir erleben wenig Überraschungen im Spielverlauf und wirklich strategisch müssen wir auch nie vorgehen. Aber dennoch sind dies alles Dinge, die den Spielspaß wirklich nur wenig mindern.

Die Geschichte hat uns so sehr gefesselt, dass wir The Falconeer bestimmt nicht zum letzten Mal gespielt haben werden. Solltet ihr Spaß an Arcade-Luftkampf finden, dann unterstützt gerne Tomas Sala und kauft euch Falconeer für 34,99 € auf der Xbox oder für den PC.

 

 

Das Video startet nicht? Klicke hier!

Leave a comment